Zum 10.10.2023 stellt Microsoft den Support für Windows Server 2012 sowie 2012 R2 ein. Bestehende Hardware auf ein neueres Betriebssystem zu migrieren, ist jedoch nur die halbe Miete. Wir zeigen Ihnen, was Sie in diesem Kontext noch beachten sollten.

Unterbrechungsfreie Migration: Ein Datentransfer sollte den Geschäftsbetrieb Ihrer Kunden nicht stören. Andererseits will sich niemand nach Feierabend oder am Wochenende darum kümmern müssen. Hier hilft spezielle Migrationssoftware wie Carbonite Migrate, mit der Sie Daten umziehen können, ohne, dass Ihre Kunden es merken.

Inventarisierung von Geräten: Je mehr Kunden Sie betreuen, desto schwieriger wird es, sämtliche Hardware im Blick zu behalten. Mit einer RMM-Lösung – etwa ConnectWise Automate, N-able N-sight RMM oder N-central – können Sie Geräte inventarisieren und wissen so jederzeit, bei welchen Ihrer Kunden eine Migration ansteht.

Umzug von Exchange-Servern: Im Zuge der Migration auf ein neues Betriebssystem kann es nötig sein, alte Exchange-Server umzuziehen. Doch das Update auf eine neue Version ist in vielen Fällen kostspielig und gegebenenfalls sehr zeitaufwendig. Mit dem E-Mail- und Groupware-Server MDaemon Email Server bieten wir Ihnen eine günstige, schnelle und sichere Alternative.

Umzug von Postfächern zu Microsoft 365: Alternativ können Sie Ihre Postfächer auch zu Microsoft 365 umziehen. Hier gilt dasselbe wie bei einer lokalen Installation: Eine revisionssichere E-Mail-Archivierung – beispielsweise mit EL mailarchive powered by MailStore – ist Pflicht. Auch bleiben Sie als IT-Dienstleister für die Verfügbarkeit der Daten Ihrer Kunden verantwortlich, weshalb Sie regelmässige Sicherungen – zum Beispiel mit BackupAssist 365, Carbonite Cloud-to-Cloud Backup, Hornetsecurity 365 Total Backup, N-able Cove Data Protection oder SEP CAPS – durchführen sollten.

Absicherung von Servern: Auch ein neuer Server benötigt ein umfassendes Sicherheitskonzept, um gegen Cyberangriffe geschützt zu sein. Dies bieten wir Ihnen beispielsweise mit den fortschrittlichen Endpoint-Technologien von ESET, Kaspersky, Malwarebytes sowie Webroot.

Fazit: Nutzen Sie den EOL, um Managed Services anzubieten

Sehen Sie den EOL für Windows Server 2012 als Chance, Ihre Kunden mit moderner IT-Infrastruktur auszustatten und diese als Managed Service zu verkaufen! So minimieren Sie Ausfallzeiten bei Ihren Kunden und schaffen sich selbst eine wiederkehrende Einnahmequelle. Wir bieten Ihnen hierfür die passenden Lösungen und richten diese auf Wunsch auch für Sie ein. Darüber hinaus unterstützen wir Sie mit zahlreichen Workshops und Schulungen – beispielsweise zur Umsetzung und Kalkulation von Managed Services sowie zur Leadgenerierung über LinkedIn.

Ihre nächsten Schritte

Auf unserer Akademieseite können Sie sich für unsere MSP-Workshops anmelden und finden kostenfreie Webinare zu all unseren Lösungen. Sie haben zudem die Möglichkeit, diese im Rahmen einer 30-tägigen Testversion selbst auf Herz und Nieren zu prüfen. Bei Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung: telefonisch unter +41 (0)55 552 27 93 sowie per E-Mail.